Copy Trading – Jetzt starten

Viele Menschen verdienen mit Trading sehr viel Geld: Fachleute nutzen ihre Expertise, um auf steigende und häufig auch sinkende Kurse zu wetten. Dabei ist ausschließlich entscheidend, ob die Einschätzung richtig getroffen wird – ob die Kurse letztlich fallen oder steigen ist vollkommen irrelevant. Als Voraussetzung für hohe Verdienste galt dabei allerdings eben jenes Fachwissen, welches nur wenige Menschen besitzen. Dank Copy Trading können allerdings nun auch Laien profitieren.

Achtung: Für Copy Trading empfehlen wir den Anbieter eToro (www.etoro.de)

Was ist Copy Trading?

Zugegebenermaßen: Wer sich bereits einmal als online Trader versucht hat, wird erkennen müssen, dass der Handel keinesfalls einfach ist. Ständig müssen Zahlen interpretiert und Entscheidungen getroffen werden – was nicht immer leicht fällt. Wer das nötige Fachwissen nicht besitzt hat eigentlich bisher nur zwei Möglichkeiten gehabt: Entweder er eignet sich das Wissen und die Erfahrung an, oder er handelt nach Bauchgefühl. Letzteres kann mit Glück durchaus funktionieren, in den meisten Fällen werden aber hohe Verluste die Folge sein. Kein verantwortungsvoller Anleger wird eine nennenswerte Summe investieren, wenn die Aussichten auf Gewinne nicht gut stehen.

Copy Trading – häufig auch als Social Trading bezeichnet – ist ein dritter Weg: Der Anleger kopiert dabei einfach die Anlegestrategie eines Fachmanns. Der Vorteil liegt dabei auf der Hand, denn einige Anleger beweisen seit Jahren, dass ihre Tipps im wahrsten Sinne des Wortes Gold wert sind. Natürlich wäre es auch möglich, eigene Anlagestrategien zu entwickeln, indem man sich in entsprechenden Fachzeitschriften über dieses Thema informiert. Doch das kostet wiederum viel Zeit, die Privatanleger eigentlich nicht investieren möchten. Was spricht dagegen, diesen Umweg einfach auszulassen und die Anlagestrategien ohne weiteres Zutun zu kopieren? Auch wenn es vor einiger Zeit noch skeptische Stimmen zum Thema gab: Social Trading hat sich längst etabliert. In den letzten Jahren konnten Social Trader nachweislich im Durchschnitt eine um 10 Prozent höhere Rendite erzielen, als das bei konventionellen Anlageformen der Fall ist. In Zeiten chronischer Niedrigzinsen ist das sehr viel Geld, welches hier mit vergleichsweise geringem Risiko und ohne nennenswerten Aufwand erwirtschaftet wird.

Die sogenannte „Schwarmintelligenz“ wird im Internet häufig genutzt: Wenn jemand mit einem Mobilfunk-Anbieter schlechte Erfahrungen sammelt, wird dieser Eindruck in einem Forum gepostet. Ein gutes Produkt wird im Online-Shop positiv bewertet, mit der Folge, dass das Ranking steigt – und noch mehr Leute dieses Produkt kaufen. Auch der Suchalgorithmus von Suchmaschinen berücksichtigt unter anderem, wie häufig eine Website aufgerufen wurde. Je öfter dies der Fall ist, desto besser wird die Website ganz offensichtlich sein – was das Ranking weiter begünstigt. Es liegt nur in der Logik dieser Erfahrungen, dass auch gemeinsame Anlegestrategien mit erfolgreichen Tradern funktionieren.

Wie sollte beim Copy Trading vorgegangen werden?

Wer sich für die Geldanlage mit dem Copy Trading interessiert, sollte allerdings nicht gleich unkritisch werden. Nicht jeder Trader ist so erfolgreich, wie es zunächst den Anschein hat. Auch wenn sich mit den Anlagestrategien nicht im Detail auseinandergesetzt werden soll, lohnt es sich, diesen Trader einige Zeit zu verfolgen. Die Beobachtung ermöglicht es, die Anlagestrategien zu bewerten – und letztlich auch den Erfolg, den sie versprechen. Um zu beurteilen, ob eine Anlage erfolgreich ist, oder nicht, ist natürlich deutlich weniger Fachwissen notwendig, als wenn die Strategie selbst entwickelt wird. Auch beim Copy Trading macht sich niemand abhängig: Die Profi-Trader werden auch Signalgeber genannt, was die Rolle gut beschreibt. Niemand ist gezwungen, die Strategie komplett zu übernehmen. Natürlich ist auch ein Eingreifen möglich, wenn die Kursentwicklung nicht den Erwartungen entspricht.

Worauf sollten beim Copy Trading geachtet werden?

Prinzipiell sollte der Trader einige grundlegenge Tipps beherzigen:

– Durch das Copy Trading wird das Verlustrisiko gesenkt und die Wahrscheinlichkeit deutlicher Gewinne spürbar erhöht. Trotzdem ist nicht jede Anlage sicher. Niemand sollte seine komplette Altersvorsorge anlegen – sondern nur jene Beträge, bei denen auch ein Verlust verschmerzt werden kann.
– Auch, wenn Gewinne locken: Vorsicht zahlt sich ebenso aus, wie eine gewisse Geduld. Es ist keinesfalls ratsam, eine gewählte Strategie ständig zu ändern. Die meisten Profi-Trader verfolgen Prinzipen, die nicht immer sofort satte Gewinne versprechen.
– Um das Verlustrisiko zu verringern, kann es klug sein, Anlagestrategien zum mischen. Diese breite Streuung, die von Finanzfachleuten empfohlen wird, senkt das Risiko. Es kommt zum sogenannten Diversifikationseffekt, der sowohl die Chancen auf große Gewinne wie auch auf entsprechend hohe Verluste mindert.
– Selbst, wenn durchaus eine umfangreichere Geldanlage geplant ist, sollte der Einstieg langsam erfolgen. Auch bei der Auswahl der Top-Trader können natürlich Fehler begangen werden
– Zum Trading gibt es mittlerweile viele unterschiedliche Portale. Dabei sollten die Konditionen möglichst günstig seinen, schließlich mindern auch hohe Gebühren die Gewinne. Hier sollte also vor der Registrierung umfangreich verglichen werden. Auch die Anzahl der möglichen Trading-Strategien fällt unterschiedlich aus.
– Es gibt beim Social Trading eine Reihe von Kennzahlen, die den Erfolg des Signalgebers

In der Vergangenheit hat sich beim Social Trading vor allem eToro einen Namen gemacht: Das in Zypern ansässige Portal hat sich auf Social Trading spezialisiert. Kleinanleger haben es besonders einfach: Bereits mit einer Summe von 100 Euro kann ein Konto eröffnet werden. Ohne große Risiken ist so ein Testen des Copy Tradings möglich. Durch die Registrierung bei der Bankenaufsicht „BaFin“ sind auch öffentliche Kontrollmechanismen gewährleistet. Ein weiterer Vorteil: Das übersichtliche Webinterface von eToro kann in zwölf Sprachen genutzt werden. Weil keine Software auf den Rechner genutzt werden muss, sondern ein Webinterface vollkommen ausreicht, ist auch eine Nutzung von mobilen Geräten oder fremden Rechnern aus möglich.

Fazit: Gewinner auf beiden Seiten

So zeigt sich am Ende: Das Copy Trading hat – aller anfänglichen Kritik zum Trotz – bereits bewiesen, dass beständige Gewinne erzielt werden. Weniger versierte Trader profitieren von den Anlagestrategien der Profis; Signalgeber erhöhen den Gewinn durch die richtige Auswahl. Neben einer gewissen Vorsicht beim Einstieg sollten Neulinge sich vor allem an das richtige Portal wenden: Branchen-Favorit eToro hat sich vor allem bewährt, wenn private Geldgeber einen überschaubaren Betrag anlegen möchten.